Montierungen


Astro-Physics GTO-Mach1
(mit GTOCP4 Control Box)

• parallaktische Montierung mit Servo-Drive Motoren
• mit zentraler Kabeldurchführung - Instrumententraglast ca. 25kg
• mit GTO-CP3 Servomotor-Kontrollbox und autokompensierte Motor-Getriebboxen

Die Mach 1 wurde im Jahr 2006 präsentiert und wurde prompt im Februar 2007 von Sky & Telescope zum "Hot Product" des Jahres gewählt. Das nicht ohne Grund, setzte die Montierung doch revolutionäre Maßstäbe im Bereich der transportablen Montierungen bezüglich Eigengewicht, Stabilität, Tragfähigkeit und Präzision. Unter anderem war es die erste Montierung dieser Größe, bei der ALLE Kabelverbindungen zu Zubehörteilen, wie z.B. CCD Kameras durch die Polachse geführt wurden und so Kabelsalat in dunkler Nacht beim transportablen Einsatz Geschichte wurde.

Herz der GTO-Mach1 sind die Antriebe beider Achsen, bestehend aus feinverzahnten Schneckenradantrieben, die direkt bei Astro-Physics produziert und individuell eingestellt und getestet werden. So garantiert Astro-Physics einen maximalen Rundlauffehler (PEC) von +/- 3,5 Bogensekunden (7 Bogensekunden peak to peak)!

Die Servomotoren, die in der Mach1 eingesetzt werden, sind die gleichen wie in den größeren Montierungen GTO-1100 und GTO-1600. Generell für die Tragfähigkeit der Mach1 (ca. 25kg Instrumentenlast) überdimensioniert, macht sich aber der hohe Drehmoment bei einer unaustarierten Instrumentenlast und/oder tiefen Temperaturen während GoTO Positionierung und des Trackings positiv bemerkbar.

Beide Achsen sind hohl und bieten somit die Möglichkeit sämtliche elektrischen Zuleitungskabel von externem Zubehör (CCD Kameras, USB Kabel von DSLR Kameras, Zuleitungen für Fokusmotoren) direkt zum Teleskop durchzuführen. Dies ist z.B. eine unabdingbare Voraussetzung für einen (voll) automatischen Betrieb, ohne dass sich beim Umschlagen der Montierung die Zuleitungskabel verheddern. Die Rundlaufgenauigkeit (PE . Periodic error) JEDER Antriebsschnecke wird vor Auslieferung der Montierung mit der Software PemPro gemessen und die daraus resultierende Kompensation in der CPC Steuerbox gespeichert, so dass die PEC Funktion (Periodic error kompensation) für Sie als Beobachter sofort zur Verfügung steht. 90% des Rundlauffehlers wird dadurch kompensiert . nicht unwichtig für fotografische Beobachtungen mit kürzeren Belichtungszeiten OHNE Guiding.

• Die Steuerung der Montierung ist sehr variabel gehalten. Sie können die Montierung über PC (Windows/Mac) und eine Vielzahl von Softwarepaketen (z.B. Guide, The Sky und vielen anderen) mit oder ohne ASCOM-Treiber, Mac-Computer oder sogar mit mobilen Smart-Geräten steuern.

Drei Teleskope stehen zur Montage auf der Mach1GTO zur Verfügung:
• Celestron C8
• Vixen Newton Teleskop 200/800mm mit Koma Korrektor
• Refraktor 150mm Öffnung, 750 mm Brennweite

Auch die Montage mitgebrachter eigener Instrumente ist möglich, vorausgesetzt sie haben einen Anschluss für die Losmandy-Schiene.



zurück

Follow us on facebook